Frequently Asked Questions (FAQ)

auf deutsch: Häufig gestellte Fragen


Was ist ein LPWAN?

LPWAN steht für Low Power Wide Area Network (deutsch: Niedrigenergieweitverkehrnetzwerk) und beschreibt eine Klasse von Netzwerkprotokollen zur Verbindung von Niedrigenergiegeräten wie batteriebetriebene Sensoren mit einem Netzwerkserver. Das Protokoll ist so ausgelegt, dass eine große Reichweite und ein niedriger Energieverbrauch der Endgeräte bei niedrigen Betriebskosten erreicht werden können.



Was ist ein LoRaWAN?

LoRaWAN steht für Long Range Wide Area Network und basiert auf einem proprietären und patentierten Protokoll der US-Firma Firma SEMTECH mit Sitz in Camarillo in Kalifornien, USA. Die Protokollspezifikation wird (mittlerweile) von der offenen und gemeinnützigen Organisation LoRa Alliance festgelegt. Es handelt sich bei diesem Protokoll um ein asymmetrisches und auf Energieeffizienz ausgelegtes Funkprotokoll (ISM-Band), dass eine Datenrate von 292 Bit/s bis 50kbits/s ermöglicht. Es basiert auf einer Chirp Spread Spectrum Modulationstechnik und ermöglicht Up- und Download Links, bei einer Reichweite im flachen Gelände von bis zu 15 km (theoretisch sind bis zu 30 km möglich) und in stark urbanisierter Umgebung von bis zu mehreren hundert Metern. Der Energieverbrauch der Endgeräte (Nodes) kann sehr gering sein, was Batteriestandzeiten von 1 bis max. 10 Jahren ermöglicht. Das Netzwerk ist sternenförmig strukturiert und enthält von Haus aus starke Sicherheitsvorkehrungen wie u.a. die Verschlüsselung der Kommunikation mit AES 128.



Was ist die LoRa Alliance?

Die LoRa Alliance ist eine 2005 gegründete offene und gemeinnützige Organisation, die sich u.a. als Ziel gesetzt hat, die Standardisierung und Interoperabilität von LPWANs weltweit voran zu treiben. Mitglieder sind u.a. SEMTECH, IBM, Cisco, KPN, Bosch, Diehl, Swisscom, Singtel und viele andere mehr.



Was sind typische Einsatzgebiete von LoRaWAN?

Einsatzgebiete (u.a.) sind:

  • Vorausschauende Wartung (z.B. Turbinen, Aufzüge, usw.)
  • Gebäudeüberwachung (z.B. Temperatur, Licht, Klima, usw.)
  • Infrastrukturüberwachung (z.B. Strom, Wasser, Fernwärme, usw.)
  • Smart City Anwendungen (z.B. Parkplätze, Routing, Beleuchtung, usw.) 
  • Smart Farming (z.B. Bodeneigenschaften, Tracking, Monitoring, usw.)
  • Logistik (z.B. Bestands-, Zu- & Abfluss-Ermittlung, Lokalisierung, , usw.)
  • Monitoring (z.B. Bestandssicherung, biologische Datenerfassung, usw.)
  • u.v.m.


Wie sicher ist LoRaWAN?

LoRaWAN verschlüsselt standardmäßig sowohl die Anwendungsdaten als auch die Metadaten mit AES 128. In der gegenwärtigen Version 1.0 können zwei (2) Authentifizierungsmethoden zum Einsatz kommen: ABP (Activation By Personalisation) und OTAA (Over The Air Activation). OTAA arbeitet mit einer DevEUI (64 Bit Adresse) und einem AppKey (128 Bit Schlüssel). Nach jeder Endgeräte (NODE) Anmeldung (JOIN - dieser erfolgt bei OTAA zyklisch) wird ein neuer Schlüssel erzeugt, der bis zum zyklischen Re-Joning gültig bleibt. Darüber hinaus kommt ein Frame Counter zum Einsatz, der die Sicherheit nochmals erhöht. Alle Produkte von SOCi.one nutzen ausschließlich OTAA.



Für was eignet sich LoRaWAN besonders?

Geeignete Use-Cases für LoRaWAN:

  • Große Distanzen (mehrere Kilometer)
  • Geringer Energieverbrauch (Sensoren- und Aktoren-Standzeiten von mehreren Jahren sind möglich)
  • Geringe Kosten (sowohl die Gateways, als auch die Endstationen sind erheblich günstiger in Anschaffung und Betrieb als GSM-Komponenten - keine monatlichen GSM Kosten!)
  • Kleine Datenpakte (bei Verwendung des Standard EU-SF sind zwischen 250 bit/s und 11k bit/s möglich - mehr bei Änderung des SF (Spreading Factor)
  • Einfache WAN-Implementation (schon ein Gateway kann eine komplette Firmenfläche abdecken)
  • Hohe Sicherheit (AES 128 End-to-End-Verschlüsselung)


Für was eignet sich LoRaWAN nicht?

Ungeeignete Use-Cases für LoRaWAN:

  • Übertragungen in Echtzeit (es werden i.d.R. "nur" jede Minute geringe Datengrößen übermittelt)
  • Echtzeitkommunikation, wie z.B. Telefonie (Datenrate zu gering)
  • Kurzstrecken Anwendungen, wie z.B. klassische Smart Home Anwendungen (hier sollten ZigBee und/oder Bluetooth bevorzugt werden)
  • Video- und/oder Bildübertragungen (Datenrate zu gering)


Welche LPWAN Technologien gibt es neben LoRaWAN?

Neben LoRaWAN gibt es (u.a.):

  • SigFox
  • Symphony Link
  • Nwave
  • RMPA
  • Weightless & Weightless-P

SOCi.one bietet i.M. Produkte und Lösungen basierend auf LoRaWAN und SigFox an.



Was ist SigFox?

SigFox ist ein französisches Unternehmen, das 2009 gegründet wurde und seinen Sitz in Labège in Frankreich hat. Das Protokoll von SigFox gehört zur Gruppe der LPWAN-Protokolle, ist proprietär und eignet sich hervorragend für weite Entfernungen mit kleinen Paketgrößen und einer großen Spanne zwischen dem Senden/Empfangen von Datenpaketen. Als Anwendungsgebiete kommen z.B. Wasserzähler, Parksensoren, smarte Mülltonnen, Umweltmesstechnik, etc. pp. Nachteil von SigFox ist die (u.U.) hohe Störanfälligkeit des Protokolls bei hoher Funkdichte in unmittelbarer Sensornähe. Nähere Informationen finden Sie hier



Betreibt SOCi.one eigene LoRa-Gateways?

Ja, wir betreiben i.M. drei* (3) eigene LoRa-Gateways. Diese sind im Raum Satteldorf (74589) positioniert. I.M. ist unser Ziel den Altkreis Crailsheim flächendeckend mit LoRaWAN zu versorgen. Parallel dazu werden wir verschiedenste Dienstleistungen und Services anbieten. Wenn Sie mehr über diese erfahren möchten, so kontaktieren Sie uns bitte.
* Stand Nov. 2019 - einzusehen sind die Gateways hier**.
** Aufgrund neuer Positionierungen sind z.Z. nicht immer alle Gateways gleichzeitig online.